Was ist G-Code?

G-Code ist eine Sprache, die Menschen benutzen, um einer Maschine zu sagen, wie sie etwas tun soll. Beim 3D-Druck enthält G-Code Befehle, um Teile innerhalb des Druckers zu bewegen. G-Code besteht aus G- und M-Befehlen, denen eine Bewegung oder Aktion zugeordnet ist. 

Die Ultimaker Github-Seite enthält eine Liste dieser Befehle und der entsprechenden Bewegungen. Sie erstellen einen G-Code, indem Sie eine Datei in Cura schneiden und speichern. Die gespeicherte Datei wird in g-code umgewandelt, die Sprache, die der Drucker versteht und verwendet, um einen 3D-Druck zu erstellen. 

Wie werden G-Codes erstellt?

Ein g-code enthält eine Menge Informationen. Wenn Sie den g-code in einem Texteditor öffnen, könnten Sie die Informationen lesen, aber es wäre schwierig, einen Sinn daraus zu machen. Sie können ein besseres Verständnis von g-code erhalten, indem Sie ein Programm wie Repetier Host verwenden. Diese Art von Programm ermöglicht es Ihnen, einen g-code zu öffnen und die Pfade zu sehen, die der Druckkopf für den Druckvorgang nimmt. Repetier Host verwendet Farbe, um die Codefunktion anzuzeigen. 

Schreiben von g-code

Der meiste g-Code wird automatisch von einem Slicing-Programm wie Cura generiert. Da bei der Erstellung eines 3D-Drucks hunderte oder tausende von Bewegungen erforderlich sind, kann der g-Code hunderte von Seiten lang sein. Das manuelle Schreiben dieses ganzen Codes würde viele Stunden dauern. Cura schneidet die STL-Dateien so auf, dass sie alle Informationen enthalten, die für die Erstellung eines 3D-Drucks erforderlich sind. Sobald eine Datei gespeichert ist, konvertiert Cura die STL-Datei in G-Code und automatisiert den Prozess für Sie. 

Programme wie Repetier Host können verwendet werden, um G-Codes zu schreiben, um Plugins für die Verwendung in Cura zu erstellen. 

Warnung: Das Schreiben von eigenem G-Code kann zu Schäden an Ihrer Maschine führen!