Der neue Trend – Cafe Racer

Jeder hat mit Sicherheit schon einmal einen sogenannten Cafe Racer gesehen. Gerade die Modelle Cafe Racer Honda sind inzwischen sehr bekannt. Doch was ist überhaupt ein Cafe Racer. Als Cafe Racer werden allgemein Custombikes bezeichnet. Merkmale dieser Bikes sind die Reduzierung auf die wesentlichen Elemente, ebenso ein flacher Lenker und eine verkürzte, abfallende Sitzbank. Meistens werden diese Bikes in eigene Herstellung gebaut, inzwischen ist es aber ebenfalls möglich diese ab Werk so ausstatten zu lassen. Hersteller wie BMW, Benelli oder Royal Enfield bieten verschiedenste Variationen an und hier ist dem Verbraucher keine Grenze gesetzt. Es ist möglich, jedes Bike nach den eigenen Vorstellungen zu entwerfen. Natürlich ist eine noch größere Freiheit bei der selbstständigen Erstellung eines eigenen Cafe Racers gegeben.

Eigenständig einen Cafe Racer bauen

Die Grundvoraussetzung dafür einen eigenen individuellen Cafe Racer zu bauen, ist ein hervorragender und zuverlässiger Teilelieferant. Hier ist der Caferacerwebshop Siebenrock die beste Empfehlung. In der heutigen Zeit ist es einfach und bequem die Teile online zu bestellen. Eine schnelle Lieferung ist garantiert und man erhält den günstigsten Preis auf dem Markt. Die Flexibilität, die Ihnen hier geboten wird ist einmalig. Es gibt Teile von Honda, Yamaha, Moto Guzzi, Suzuki, Kawasaki oder BMW. Insgesamt gibt es über 10.000 verschiedene Teile auf Lager und es können weitere hinzubestellt werden. Jede Kunde ist hier richtig. 

Tipps und Tricks für den Bau eines Cafe Racers

Hier gibt es im Allgemeinen drei einfache Punkte, die es zu beachten gilt. Zum einen starten Sie nicht zu aufwendig und kompliziert. Ist dies Ihr erster Versuch einen Cafe Racer aufzubauen, sollten sie simpel beginnen. Es bringt Ihnen nichts tausende von Teilen zu bestellen ohne dass Sie wissen, wie diese zusammenpassen und ob diese überhaupt zusammenpassen. Es kann passieren, dass sie Teile kaufen, welche nicht kompatibel sind und so unnötig Geld verbrennen. Daher sollten Sie simpel und mit wenigen Teilen starten und sich langsam zu komplizierteren Teilen vorarbeiten. 

Der zweite Tipp ist, dass Sie sich auf ein bestimmtes Modell festlegen sollten. Wir empfehlen das BMW Motor R100. Dieses bietet eine gute Grundlage für den Start und es sind viele Teile für dieses Modell bereits vorhanden. Weiterhin besitzt dieser Cafe Racer eine gute Leistung und einen überragenden Fahrspaß. Damit kommen wir auch schon zum letzten Tipp. Haben Sie Spaß! Sie bauen Ihren Cafe Racer für ihr Vergnügen. Daher machen Sie sich nicht verrückt, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Haben Sie Spaß beim Zusammenbau und der Tüftelei. So ist der Erfolg schon vorprogrammiert und der Zusammenbau von Cafe Racern wird Ihr neues Hobby.